TANZ THEATER

LEERE_FÜLLE

Leere_Fülle ist ein urban social arts project von vier.D

Teilnahme an dem Theaterfestival Favoriten 16

30.09.2016 um 19.00 Uhr

Ort: Fassade der Richardstr. 16/18, 44137 Dortmund / STRASSENTHEATER

40 Minuten
Eintritt frei

 

Kunstparcours im Kreativquartier City Nord.Essen

26.11.2016 um 17.00 Uhr

Startpunkt: Café Konsumreform,Viferhoferstr. 31 45 127 Essen

 

Im Herbst 2016 startet im Dortmunder Unionviertel das urban social art project Leere_Fülle. Es verbindet Künstler*innen und Bewohner*innen von Quartieren in Hamm, Essen und Dortmund und zugleich die Sparten Musik, Tanz, Medienkunst, Fotografie, Literatur. Alles dreht sich um die Paradoxien von Leerstand und Überfülle in den Städten. Denn städtische Leerräume in Ballungszentren sind zu einer Realität geworden. Auch (und gerade) dort, wo Strukturwandel greift, leeren und füllen sich Räume immer wieder: an einem Tag noch ein temporärer Kunstsalon, am nächsten ein Handyshop, am übernächsten eine Pizzeria. Und zwischen allem vernetzen die sozialen Medien, in denen sich Menschen ganz nahekommen können, ohne je einen physischen Raum zur selben Zeit zu betreten.

Leere_Fülle erkundet dieses Phänomen interdisziplinär. In ihren jeweiligen Quartieren werden die Akteur*innen und Performer*innen Leerstände, stark frequentierte Orte und durch den Wandel neu definierte Räume erkunden. Im Rahmen von FAVORITEN 2016 werden erste Entwürfe an und in der Fassade des Wohnprojekts Richardstraße 16/18 präsentiert. Die Veranstaltungen, Parcours und Ausstellungen finden vom 22. Oktober bis 10. Dezember im Unionviertel Dortmund, der Innenstadt Hamm und der City-Nord Essen statt.

 

Ein urban social arts project von vier.D gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Kulturbüro Dortmund, dem Fonds Soziokultur und der LAG Soziokultur NRW

in Kooperation mit der Etage UZWEI im Dortmunder U, der LAG Tanz NRW, der LAG Kunst und Medien NRW, der LAG Literatur NRW, den Urbanisten e.V., dem Westfalenkolleg Dortmund, dem KoBi Dortmund, dem Kiosk Adlerstraße Dortmund und „Kunst im Quartier“ Hamm